Anruf

Die Bewohner von Woodbury feiern ein Fest. Für den Abend ist noch eine Überraschung geplant. Während Andrea sich freut, ist Michonne immer darüber verärgert darüber, dass sie Woodbury bisher nicht verlassen hat. Der Governor hält seine kleine Tochter Penny, die sich in einen Beißer verwandelt hat, heimlich in seiner Wohnung gefangen. Als er auf die Straße schaut, sieht er, dass Michonne ihn im Umgang mit dem Beißer beobachtet hat. Daryl und Maggie wollen sich auf die Suche nach Muttermilchersatz-Produkten für das Baby von Rick machen; sie machen sich mit Daryls Motorrad auf den Weg. Rick muss sich abreagieren. Er schnappt sich eine Axt, stürmt ins Innere des Gefängnisses und erledigt alle Beißer, die ihm über den Weg laufen. Wieder hält der Governor eine Rede anlässlich der Feierlichkeiten in Woodbury.

Während sich alle Bewohner auf der Hauptstraße des Städtchens tummeln, schleicht sich Michonne in die Wohnung des Governors, um ihr Schwert zurückzuholen. Als der Governor, Merle und Milton hereinkommen, um Bier zu holen, muss sich die Frau verstecken und aus der Wohnung flüchten. Sie findet einen Hinterhof, in dem einige Beißer in einem Käfig gefangen gehalten werden. Michonne befreit die Menschenfresser und erledigt sie. Doch sie wird dabei beobachtet und anschließend zum Governor gebracht. Der stellt sie zur Rede. Michonne konfrontiert ihn mit dem, was sie in der Wohnung gefunden hat. Auch nimmt sie dem Governor ihr Schwert wieder ab und hält es ihm an die Kehle, bevor sie wortlos verschwindet.

Merle taucht auf und will wissen, was los ist. Der Governor hält Michonne nicht für problematisch und verlangt nach Andrea. Glenn schaufelt Gräber für seine Freunde, die zwei Häftlinge Oscar und Axel, die in Ordnung zu sein scheinen, kommen ihm zur Hilfe. Glenn trauert um T-Dog. Der Governor bittet Andrea um Hilfe wegen Michonne und erklärt ihr, was vorgefallen ist. Daraufhin stellt Andrea ihre Freundin zur Rede. Michonne warnt Andrea davor, nicht alles zu glauben, was der Governor ihr erzählt. Glenn ist Rick gefolgt, doch der ist völlig neben der Spur und will in den dunklen Gefängnisgängen alleine gelassen werden. Merle, Milton und einige weitere Männer aus Woodbury haben mit Fallen einige Beißer gefangen und bringen sie nach Woodbury.

Daryl und Maggie haben einen Kindergarten gefunden, wo sie viele wertvolle Baby-Utensilien finden und einpacken. Als Andrea und Michonne Woodbury gerade verlassen wollen, werden sie von Merle aufgehalten, der ihnen dann aber doch die Tür öffnet. Doch Andrea will Woodbury plötzlich nicht mehr den Rücken kehren, weswegen Michonne sich alleine auf den Weg macht. Daryl und Maggie kommen zum Gefängnis zurück und das Baby kann versorgt werden. Daryl füttert die Kleine mit einem Fläschchen und will von Carl wissen, ob es schon einen Namen für die Kleine gibt. Als Carl keine guten Namen parat hat, tauft Daryl das Mädchen kurzerhand „die kleine Nervensäge“.

Rick findet Lori, die sich verwandelt hat, und tötet sie. Auch sticht er ihr mehrmals in den aufgeblähten Bauch. In Woodbury sind die Feierlichkeiten in vollem Gange. In einer Art Arena findet eine merkwürdige Veranstaltung statt: in mitten von ein paar angeketteten Beißern kämpft Merle gegen einen anderen Mann, um die jubelnde Menge zu unterhalten. Andrea kann ihren Augen nicht trauen. Das brutale Schauspiel findet sie menschenverachtend und widerlich, doch sie scheint die einzige zu sein, die das so empfindet. Als Andrea das Weite suchen will, gibt der Governor zu, dass das Ganze inszeniert ist und dass den Beißern die Zähne gezogen wurden. Doch Andrea kann die Sache trotzdem nicht gutheißen.

Daryl besucht die Gräber seiner Freunde und hinterlässt auf einem von ihnen eine Cherokee-Rose. Rick, der noch immer im Kesselraum sitzt, hört plötzlich ein Telefon klingeln und hebt ab.