Der Fang

Rückblende: Michonne und Andrea sind nachts im Wald und wärmen sich an einem Lagerfeuer. Die zwei Beißer, die Michonne in Ketten führt, sind an einen Baum gefesselt. Andrea möchte wissen, ob Michonne ein persönliches Verhältnis zu den beiden Beißern hatte. Doch Michonne möchte nicht darüber reden.

In Woodbury bereitet der Governor eine Gefängniszelle vor. Darin baut er eine Vorrichtung, um einen Menschen in Ketten zu legen und zu foltern. Auf der Hauptstraße bereiten sich die Männer auf den bevorstehenden Kampf gegen Rick und seine Leute vor. Andrea und Milton wollen wissen, was los ist, doch erhalten sie keine richtigen Antworten. Milton sucht Philip auf und möchte wissen, was er vorhat. Der Governor will sich von seinem Plan aber nicht loslassen und sich an Michonne für das, was sie Penny angetan hat, rächen. Milton weiht Andrea später in die Pläne von Philip ein. Er zeigt ihr die Folterwerkstatt, die der Governor vorbereitet hat. Andrea sieht ein, dass Philip krank ist und möchte ihn umbringen. Als sie mit einer Waffe auf Philip zielt, hält Milton sie davon ab, abzudrücken.

Milton ist der Ansicht, dass es nichts bringt, den Governor zu töten, weil er glaubt, dass anschließend ein anderer seinen Platz einnehmen wird. Andrea will ihre Freunde im Gefängnis vorwarnen und bittet Milton mitzukommen, was dieser aber ablehnt. Martinez nimmt Andrea darauf ihre Waffe ab. Der Governor kommt hinzu. Andrea lügt ihn an und gaukelt ihre Loyalität vor. Tyreese und Sascha bewachen ein kleines Tor von Woodbury. Andrea sagt den beiden, dass der Governor nicht der ist, für den er sich ausgibt. Dann klettert sie die Mauer hinunter und flüchtet. Tyreese und Sascha berichten dem Governor und Martinez später von Andreas Flucht. Milton fängt den Governor anschließend ab und bittet darum, Andrea in Frieden zu lassen.

Als Philip erfährt, dass Milton von Andreas Flucht wusste und Andrea dazu noch über den Plan, das Gefängnis anzugreifen, erzählt hat, ist er außer sich. Tyreese und Sascha sind sich nicht sicher, ob Woodbury noch der richtige Ort für ihre Gruppe ist. Dennoch machen sie sich mit Martinez auf den Weg, um etwas zu erledigen. Als Andrea den Wagen des Governors sieht, flüchtet sie sich in den Wald und wird von einigen Beißern abgegriffen. Mit ihrem Messer kann sie sich aber wehren. Martinez, Tyreese, Sascha und Co. erreichen die Beißerfallen, die die Leute Woodburys errichtet haben. Als Tyreese und Sascha erfahren, dass die Beißer gegen Rick und seine Leute eingesetzt werden sollen, sind sie empört und möchten mit der Sache nichts mehr zu tun haben. Der Governor hat Andrea gesehen und verfolgt sie mit seinem Pick-Up-Truck, doch Andrea kann sich noch einmal in den Wald retten.

Wenig später erreicht sie einige verlassene Gebäude und versteckt sich in einem, weil der Wagen des Governors in der Nähe ist. Der Governor durchsucht das Gebäude, in das sich Andrea geflüchtet hat. Er findet sie und möchte sie zurück nach Woodbury bringen. Andrea öffnet eine Tür, hinter der sie eine Horde Beißer gesehen hat. Diese greifen Philipp an und drängen ihn in eine Ecke. Die Lage des Mannes scheint aussichtslos und Andrea verlässt die Lagerhalle. In der Nacht fährt ein Unbekannter zu den Beißerfallen von Woodbury und zündet nicht nur die Menschenfresser in den tiefen Gruben, sondern auch den Truck an, in den schon einige Beißer geladen wurden.

Kurz bevor Andrea das Gefängnis erreicht, wird sie vom Governor, der überraschenderweise überlebt hat, überwältigt und aufgehalten. Ein Mann aus Woodbury sieht am nächsten Tag, was mit den gefangenen Beißern geschehen ist. Als der Governor zurück nach Woodbury kommt, berichtet Martinez ihm davon. Der Governor stellt anschließend Tyreese und seine Gruppe zur Rede. Tyreese entschuldigt sich und verkündet, dass er und seine Leute in Woodbury bleiben wollen. Der Governor bringt so in Erfahrung, dass Tyreese offenbar nicht für die verbrannten Beißer verantwortlich war. Dann sucht er Milton auf, den er als Täter vermutet, doch konfrontiert ihn noch nicht mit seinem Verdacht. Andrea wurde von dem Governor in dessen Folterzelle gesperrt.