Tod vor der Tür

Der in Woodbury gefangene Glenn wird von Merle befragt; dieser möchte wissen, wo Rick und Daryl sich aufhalten. Als Glenn nichts ausplaudern will, wird er von Merle brutal verprügelt. Maggie muss aus dem Nebenzimmer zuhören und leidet mit. Rick und Co. öffnen Michonne das Tor des Gefängnisses. Die Frau verliert das Bewusstsein und wird von Rick vor einigen Beißern gerettet. Wenig später möchte Rick wissen, wer die Frau ist, doch Michonne sagt zunächst keinen Ton. Daryl hat etwas gefunden, was er den anderen zeigen möchte: es ist Carol, die sich in ihrer Zelle ausgeruht hat. Die anderen, die dachten, dass Carol tot sei, sind außer sich vor Freude. Carol sieht auch nun erstmals das Baby von Rick.

In Woodbury redet der Governor mit Andrea und bittet sie bei einer Sache um Hilfe. Als Rick Michonne schon wegschicken will, erzählt diese, was mit Glenn und Maggie passiert ist. Auch berichtet sie von Woodbury und dem Governor. Hershel kümmert sich anschließend um Michonnes Wunden. Die Männer beschließen, nach Woodbury zu fahren, um Glenn und Maggie zu befreien. Rick nimmt Carl beiseite, um mit seinem Sohn über den Tod von Lori zu sprechen, doch der Junge blockt ab. Carl wechselt das Thema, er hat nämlich einen Namen für seine Schwester gefunden: Judith. Rick ist einverstanden. Andrea soll Milton bei einem seiner Versuche helfen. Dieser glaubt, dass Beißer noch eine menschliche Seite haben und sich an bestimmte Dinge aus der Zeit vor der Verwandlung erinnern können.

Ein alter Bewohner Woodburys steht kurz vor dem Tod. Er ist an ein Bett gefesselt. Milton stellt ihm einige persönliche Fragen. Als Glenn noch immer nichts sagen möchte, lässt Merle einen Beißer in dem Raum frei, in dem der Gefangene noch immer an einen Stuhl gefesselt ist. Mit größter Mühe gelingt es Glenn gerade noch rechtzeitig, sich zu befreien und den Beißer zur Strecke zu bringen. Milton möchte Gedächtnisspuren bei dem Sterbenden finden, nachdem dieser sich verwandelt hat. Andrea hat Zweifel, dass Milton mit seiner Theorie Recht hat. Sie soll den Beißer später erledigen. Merle erzählt dem Governor, dass Glenn bisher still gehalten hat, woraufhin der Governor die Befragung von Maggie selbst übernehmen möchte. Der Governor befreit Maggie von ihren Fesseln und möchte wissen, wo sich Rick und Co. aufhalten. Als Maggie auch nichts sagen möchte, verlangt der Governor, dass Maggie sich auszieht. Sie zieht Shirt und BH aus, weil sie Angst hat, dass Glenn sonst etwas zustoßen könnte. Der Governor lässt die Frau vorerst in Ruhe und tut ihr nichts an, außer sie zu demütigen.

Rick, Daryl, Oscar und Michonne gehen den restlichen Weg nach Woodbury zu Fuß. Als eine Beißerhorde sie im Wald angreift, flüchten sie sich in ein kleines Holzhaus. Im Bett liegt ein Überlebender, der sehr verwirrt zu sein scheint. Als dieser schon nach Draußen stürmen will, muss Michonne ihn umbringen. Die Männer werfen die Leiche vor die Tür, um sie an die Beißer zu verfüttern und flüchten durch die Hintertür. In Miltons Labor hat sich der Alte nun vollständig in einen Beißer verwandelt. Milton wiederholt seine Befragung, doch Andrea muss den Beißer erledigen, als dieser Milton angreift. Als der Governor droht, Glenn zu erschießen, verrät Maggie, dass sich ihre Leute in dem nahegelegenen Gefängnis aufhalten.

Merle muss dem Governor seine Loyalität bestätigen, weil Daryl in der Nähe vermutet wird. Auch befiehlt der Governor, dass zwei Männer das Gefängnis auskundschaften gehen sollen. Rick und Co. haben die Stadtmauer von Woodbury erreicht. Andrea, die nicht weiß, dass ihre alten Freunde in Woodbury gefangen sind, sucht den Governor auf und berichtet von Miltons gescheitertem Experiment. Sie ist sehr mitgenommen.