Tara und Glenn wurden von den drei Unbekannten im großen Militärtruck mitgenommen. Weil Glenn bewusstlos ist, schreibt Tara sich die Straßen, die sie passieren, auf die Hand. Als der Truck bei einigen Autowracks hält, steigt Abraham aus und erledigt drei Beißer. Tara widert an, dass der Mann offenbar Spaß daran hat, die Untoten zur Strecke zu bringen. Er bittet Tara drauf hin, ihm dabei zu helfen, die Autowracks nach nützlichen Dingen zu durchsuchen. Er kündigt an, dass seine Gruppe noch einen weiten Weg vor sich hat. Carl sitzt beim Essen. Als Michonne hereinkommt und ein übergroßes, weißes Herrenhemd anhat, bricht der Junge in Gelächter aus. Als die beiden sich weiter unterhalten, erinnert sich Carl an seine Schwester und die Stimmung kippt.

Michonne geht in die Küche zu Rick, der ihr dankt, dass sie Carl eine gute Freundin ist und ihn zum Lachen bringt. Michonne möchte wissen, wie es weitergeht, doch Rick hat noch keine Antwort. Er möchte noch ein wenig in dem Haus verweilen und die nächsten Schritte planen. Michonne schlägt vor, mit Carl noch ein paar Vorräte sammeln zu gehen. Rick stimmt zu, im Haus zu bleiben und sich auszuruhen, und als er Michonne und Carl verabschiedet, gibt er seinem Sohn seinen Revolver und sagt ihm, er solle auf Michonne hören. Rick merkt, dass es Carl offenbar nicht sehr gut geht. Der Junge behauptet, lediglich hungrig zu sein. Als die beiden aufbrechen, verbarrikadiert Rick die Tür und legt sich im Obergeschoss hin, um ein Buch zu lesen.

Michonne und Carl haben wenig später schon ein Haus durchsucht und wollen sich gleich das nächste vornehmen. Michonne versucht, den traurigen Jungen mit einer Flasche Sprühkäse aufzumuntern, was aber nicht gelingen mag. Dabei erwähnt sie beiläufig, dass ihrem Sohn das immer gut gefallen hätte. Das Michonne einen Jungen hatte, weckt plötzlich Carls Interesse. Er stellt plötzlich viele Fragen, doch Michonne macht ein Spiel daraus und möchte ihm für jeden durchsuchten Raum eine der Fragen beantworten. Rick, der beim Lesen eingeschlafen ist, erwacht, weil er Poltern und Schreie im Haus vernimmt. Als er zur Tür schleicht, sieht er, dass einige Männer zu ihm hochkommen. Rick schafft es, sich unter dem Bett zu verstecken. Einer der Fremden schaut sich im Zimmer um und legt sich schließlich aufs Bett, um zu schlafen. Michonne und Carl durchsuchen weiter das Haus. Carl verspricht, Michonnes Geschichte über ihren bei der Katastrophe gestorbenen Sohn namens Andre für sich zu behalten. Als die Frau einen Raum betritt, sieht sie, dass die Familie, die in diesem Haus wohnte, gemeinschaftlich Selbstmord begangen hat.

Der Anblick schockiert sie und Michonne möchte Carl dieses schreckliche Szenario ersparen. Sie verschließt die Tür und erzählt dem Jungen eine Notlüge. Als Rick sich gerade davonschleichen will, kommt ein Mann hinein und beansprucht das Bett, in dem der andere Mann mittlerweile eingeschlafen ist, für sich. Es kommt zum Kampf zwischen den beiden Fremden, der für den einen tödlich endet. Er liegt erwürgt am Boden neben Rick. Der Mörder legt sich daraufhin ins Bett und Rick ist weiterhin darunter gefangen. Als Glenn aus seiner Ohnmacht erwacht, erklärt Tara, dass sie die Gelegenheit, in dem Truck mitzufahren, lieber genutzt hat, anstatt am Straßenrand von Beißern gefressen worden zu sein. Glenn möchte wissen, ob Tara den Bus aus dem Gefängnis gesehen habe. Als sie das bejaht und erzählt, dass darin alle tot waren, bringt Glenn den Truck zum Anhalten. Er will sich alleine auf die Suche nach Maggie begeben. Abraham will ihn daran hindern und stellt zunächst seine Gruppe vor. Der zweite Mann unter ihnen ist Wissenschaftler, der nach Washington gebracht werden muss, um ein Mittel gegen die Beißer-Seuche zu entwickeln. Dessen Name ist Eugene.

Als Abraham behauptet, dass Maggie bereits tot sei, greift Glenn ihn an. Während die beiden Männer sich prügeln, nähern sich Beißer, die Eugene angreifen. Der schießt unkontrolliert durch die Gegend und die anderen kommen ihm schließlich zur Hilfe und erledigen die vielen Beißer. Dann aber stellen sie fest, dass während ihrer Schießerei der Truck getroffen wurde und der Benzintank aufgrund der Schusslöcher ausläuft. Rick schafft es schließlich unter dem Bett hervorzukommen. Die Fremden haben Michonnes Kleidung gefunden und hoffen, dass die Frau bald zurückkommt. Rick gelangt ins Badezimmer, wo er einen der Fremden erwürgt. Von dort kann er das Haus über das Vordach verlassen. Als Glenn aufbricht, haben Tara, Abraham, Eugene und Rosita keine andere Möglichkeit als ihm zu folgen. Rick gelingt es glücklicherweise, unbemerkt vom Haus zu verschwinden, als darin wieder ein Tumult wegen der zwei Leichen ausbricht. Michonne und Carl sind schon ganz in der Nähe und Rick kann sie noch rechtzeitig warnen und mit ihnen fliehen. Als die drei wenig später ein Schild mit der Aufschrift „Terminus“ entdecken, beschließen sie den Gleisen, die dort hinführen sollen, zu folgen.