Der Governor ist mit zwei Männern unterwegs. Als er am nächsten Morgen in seinem Zelt aufwacht, stellt er fest, dass seine Begleiter ihn alleine zurückgelassen haben. Wochenlang wandert er alleine umher. Als er in einem Gebäude ein Mädchen am Fenster sieht, betritt er das Haus, in dem er neben dem Mädchen auch zwei Frauen und einen alten Mann vorfindet. Die sind einverstanden, dass er die Nacht bei ihnen verbringt.

Der Governor stellt sich als Brian vor und bekommt etwas zu essen, was er allerdings heimlich aus dem Fenster der Nachbarwohnung, in der er schläft, wirft. Schließlich wird der Governor noch einmal von Lilly und Tara, so die Namen der Frauen, hereingebeten. Die erzählen ihm, wie es ihnen ergangen ist. Der Governor hilft den Frauen, deren kranken Vater David ins Bett zu bringen. Dabei erfährt der Governor, dass sich in der Wohnung über der Familie Chambler noch ein Beißer aufhält. Da die Frauen nicht wissen, wie man diesen erledigt, übernimmt der Governor diese Aufgabe. Auch findet er eine Waffe in der Wohnung und ein Brettspiel, dass sich der Vater gewünscht hatte.

Als der Governor am nächsten Morgen in der Nachbarwohnung aufwacht, bittet Lilly ihn ein weiteres Mal um Hilfe: Brian solle helfen, eine Sauerstoff-Flasche für den an Lungenkrebs erkrankten David zu besorgen. Der Governor macht sich auf den Weg und wird in einem verlassenen Altersheim schließlich auch fündig. Er bringt Lilly, die sehr dankbar ist, zwei große Flaschen. Die Frau versorgt dann eine Wunde, die sich der Governor zugezogen hat. Dabei erzählt sie ihm, wie sie von ihrem Mann, dem Vater von Meghan, verlassen wurde. Meghan, so sagt sie, hätte gedacht, der Governor sei ihr Vater, als sie ihn auf der Straße sah.

Meghan taucht auf und spricht mit dem Governor. Das Mädchen möchte wissen, was es mit der Augenklappe des Governors auf sich hat, worauf er Meghan antwortet, dass er ein Pirat sei. Das will die Kleine aber nicht glauben, aber sie kommt mit Brian ins Gespräch. Später – der Governor hat sich in der Zwischenzeit rasiert – bringt er Meghan Schach bei. Das Kind fasst Vertrauen zu dem Governor. Als Meghan erfährt, dass ihr Großvater gerade gestorben ist, verwandelt sich David in einen Beißer, doch der Governor ist zur Stelle und kann ihn erledigen. Später vergräbt er die Leiche nahe des Hauses und Lilly hilft ihm dabei.

Als sie zurückkommen, bedankt sich Tara bei dem Governor. Dieser zieht sich in die Nachbarwohnung zurück, wo er das Familienfoto, welches er die ganze Zeit bei sich getragen hat, verbrennt. Als er sich verabschieden will, macht Lilly dem Governor klar, dass er nun zu ihnen gehört. Die Frau möchte, dass Brian sie und ihre Familie zu einem sicheren Ort führt. Schließlich brechen sie gemeinsam auf. Als sie an einem See rasten und in dem Lieferwagen, mit dem Sie unterwegs sind, übernachten, kommen sich Lilly und der Governor näher und küssen sich.

Am nächsten Morgen springt der Wagen nicht mehr an und die vier müssen zu Fuß weiter. Tara verletzt sich das Bein und kurze Zeit später taucht eine Horde von Beißern auf. Als sie flüchten, stürzen der Governor und Meghan in ein tiefes Erdloch. Von oben schaut plötzlich einer der Männer auf den Governor herunter, der ihn vor einiger Zeit alleine in der Wildnis zurückgelassen hatte.